Der Name ist Programm: Jedem Grundschulkind des Ruhrgebiets soll die Möglichkeit offen stehen, ein Musikinstrument zu erlernen, das es sich selbst ausgesucht hat. Im Mittelpunkt steht das gemeinsame Musizieren der Kinder – von der ersten bis zur vierten Klasse.

Die kulturelle Bildungsinitiative ist ein Beitrag zum Programm der Kulturhauptstadt Europas und wurde von der Kulturstiftung des Bundes, dem Land Nordrhein-Westfalen und der Zukunftsstiftung Bildung in der GLS Treuhand e.V. entwickelt.  Der Bundespräsident unterstützt das Programm als Schirmherr. 

 

„Jedem Kind ein Instrument“ fand vor Ort zunächst nur in den Grundschulen des Ruhrgebiets statt. Ab 2015 wurde es dann landesweit in ganz NRW angeboten und durch das Programm Jekits (Jedem Kind ein Instrument oder Tanz oder Singen) ersetzt.

Wir sind im Schuljahr 2010/11 in das Programm mit den ersten Schuljahren eingestiegen. Mittlerweile kommt einmal in der Woche die Lehrerin der Musikschule in den Musikunterricht des 1.Schuljahres und unterrichtet gemeinsam mit der Klassenlehrerin oder dem Klassenlehrer Tanzen. Wer Lust hat, auch im zweiten Schuljahr weiter zu tanzen, der meldet sich zu Jekits 2 Tanzen an oder später zu Jekits Tanzen plus, wenn die Kinder im 3. oder 4.Schuljahr sind.

Zusätzlich zum Jekits-Programm haben wir mit der Musik- und Kunstschule Duisburg eine besondere Vereinbarung geschlossen, die es ermöglicht, dass interessierte Kinder in unserer Schule durch Musiklehrkräfte der Musikschule auch ein Musikinstrument erlernen können. Vor allem Klavier- und Gitarrenunterrricht wird an unserer Schule angeboten.

 

 

Zu verschiedenen Gelegenheiten oganisieren die Musikschule aber auch unsere Schule kleine Konzerte auf denen die Konzerte zeigen können, was sie gelernt haben.

Eine große Bühne hatten die Jeki-Kinder der drei Walsumer Grundschulen, die am Jeki-Projekt teilnehmen, beim Walsumer Sommerfest 2014. Gemeinsam mit den Jeki-Kindern der Grundschulen Schulstraße und Theißelmannstraße spielten Kinder unserer Schule im Orchester der Musikschule mit.

Die Kinder aus dem 2.Schuljahr, die an unserer Schule durch die Zusammenarbeit mit der Musik- und Kunstschule Duisburg tanzen, Klavier spielen oder Gitarre spielen lernen, ahtten am letzten Tag vor den Weihnachtsferien 2016 ihren ersten großen Auftritt. Vor den Erstklässlern und vor den Zweitklässlern präsentierten die Kinder ihre Arbeit der vergangenen gut 3 Monate.

Etwa 30 Kinder unserer 75 Zweitklässler standen im Mittelpunkt. Auf dem klavier wurden Weihnachtslieder wie "Morgen kommt der Weihnachtsmann", "Jingle bells", "Dicke rote Kerzen" oder "Ihr Kinderlein kommet" präsentiert. Die Gitarrenkinder trugen "Der Winter" oder "Der Regentag" vor. Umrahmt wurden die Instrumentalstücke von zwei Tanzpräsentationen (klassisches Ballett und ein "lustig-lebhafter" Tanz) der 17 Tanzkinder in entzückenden Kostümen.

Kein Wunder, dass eine kleine Zweitklässlerin sich nach dem Umziehen gleich erkundigte, wann der nächste Tanz eingeübt und präsentiert werden kann.

Am vorletzten Schultag vor den Sommerferien ehren wir die Sieger im Ganzjahreslesewttbewerb. Auf der Internetplattform Antolin sammeln die Kinder in der Freiarbeit, im Unterricht oder zu Hause Punkte. Jede richtige Antwort zu Fragen aus einem gelesenen Kinderbuch gibt Punkte.

Im Rahmen der Siegerehrung treten die Instrumental- und Tanzkinder auf. Sie präsentieren ihre Fortschritt vor Klassenkameraden und Eltern in der Aula. Dazu wird gesungen, vom Schulchor oder von Frau Limbecks Klasse.

Am letzten Freitag im März 2019 luden unsere Instrumentalkinder ihre eigenen Eltern aber auch Eltern und Kinder, die sich im neuen Schulajhr für den Instrumentalunterricht interessieren, in die Aula ein. 25 Eltern und 10 interessierte Erstklässlerinen und Erstklässler waren im Publikum. Die Instrumentalkinder hatten vorher fleißig geübt, sich für das kleine Konzert teilweise besonders chick gemacht und waren stolz vorzuführen, was sie gelernt haben.

Nicht minder stolz war so manche Muttter, mancher Vater oder die Großmutter, dass die Kinder auch ihren eigenen Auftritt selber ankündigten und zum Teil auch zur Klavierbegleitung sangen.

Die Kleinen bekamen einen Eindruck vom Unterrricht und wie es ein sechsjährige Mädchen ausdrückte Lust am Musikinstrument: " Ich liiiiiiiiiebe Klavierspielen."