Am 17.Mai 2019 wollte der Duisburger Oberbürgermeister Sören Link sich trotz eines vollen Terminkalenders ein bisschen Zeit für unsere Kulturforscherkinder nehmen. Leider musste er dann doch absagen. Dafür war aber sein erster Stellvertreter, der Bürgermeister Osinger da. Die Kinder durften den schönen Ratssaal durch das Hauptportal betreten, was eigentlich noch nicht einmal für die gewählten Ratsmitglieder üblich ist.

EInige Kinder hatten Wünsche an die Politik mitgebracht. Bürgermeister Osinger und die für das Rathaus wichtige Mitarbeiterin Frau Maus nahmen die Anregungen der Kinder entgegen und versprachen sie dem Oberbürgermeister mitzuteilen. Die Kindern fragten wann neue Toiletten in die Schule kommen, sie wünschen sich mehr Spielplätze in Walsum. Ein besonderes Anliegen trugen drei Kinder eins 4.Schuljahres vor. SIe haben im Unterricht über das Thema Fridays for future gesprochen und möchten nicht, dass Tierarten aussterben. Sie haben gelernt, dass der Lebensraum für Fledermäuse verschwindet und damit auch die Tiere. Unser Dachboden in der Schule wäre ein guter Unterschlupf für Fledermäuse. Er ist nicht isoliert, groß, er wird höchstens 1-2 mal im Jahr vom Hausmeister oder einem Handwerker betreten. Damit keine anderen Tiere wie Tauben in ein offenes Fenster hineinfliegen, müssten man kleine Einfluglöcher nur für Fledermäuse bauen. Fledermäuse haben auch den Vorteil, dass die Tiere kaum Dreck machen.

Der Bürgermeister und Frau Maus gaben den Kindern die Ansprechpartnerin bei der Stadt, die helfen kann.

Und es gab natürlich viel zu entdecken in Duisburgs schönstem Saal: die Portraitgemälde, die Geschichtsgemälde, Schnitzereienin der Decke und vor allem die drei Wappenfenster Stadt, Niederrhein und Land NRW.

Bevor es wieder nach Walsum ging, durften sich die Kulturforscher mit Streuselkuchen und Saft im Ratssaal stärken und nahmen als Andenken eine glitzernde Nadel mit dem Duisburger Stadtwappen mit.