Am 9. und 10.Mai besuchten uns im dritten Schuljahr hintereinander 29 Schüler und Schülerinnen der Yucai Primary school aus Wuhan, China. Begleitet wurden die Kinder von drei Lehrerinnen, einer deutschsprachigen chinesischen Begleiterin und dem deutsch sprechenden chinesischen Busfahrer. An beiden Tagen nahmen die Kinder verteilt auf unsere 13 Schulklassen am Unterricht teil. Vor allem am Mathematikunterrricht waren die chinesischen Lehrerinnen interessiert.

Kinder sind offen für andere Kulturen, neugierig und schließen schnell Freundschaft auch wenn man nicht alles aussprechen kann. Viele unserer Kinder probierten es mit Englisch, machten vor oder baten die Lehrerinnen um Hilfe beim Übersetzen. In den Pausen auf dem Schulhof, in der gemeinsamen Sportstunde mit Kindern aus einem 4.Schuljahr verstanden sichdie Kinder schnell.

Der 11.Geburtstag eines chinesischen Mädchens wurde mit einer Klasse gefeiert, bei der Begrüßung staunten unsere Kinder über die Klavierkünste eines chinesischen Mädchens wie umgekehrt die Gäste sich vom Gesang unserer Kinder beeindruckt zeigten. Die Freude aufeinander, das ehrliche Anerkennen deer Leistungen anderer Kinder prägten die Atmosphäre der beiden Schultage.

Am Ende flossen dann auch einige Tränen als die Gastkinder zum Bus gebracht wurden und es galt Abschied zu nehmen.

Nun gilt es die Partnerschaft über die große Distanz weiter mit Leben zu füllen. Schön, dass sich so manches Kind erkundigte, wie man Briefe oder emails nach Wuhan schicken kann.

Auch die Lehrerinnen zeigten gegenseitig Interesse für den Schulalltag in zwei so unterschiedlichen Kulturen. Zum Vergleich: unsere Schule ist für deutsche Verhältnisse mit 330 Kindern bereits eine recht große Schule. Im Vergleich zur chinesischen Yucai Primary school sind wir Zwerge. Dort besuchen 3600 Kinder die Schule und werden von mehr als 200 Lehrerinnen und Lehrer nach einem sehr festgelegten Plan unterrichtet.